Die neuen Core i5 Prozessoren sind echte Preis/Leistungs Schnäppchen. Besonders interessant ist eine geschenkte Leistungssteigerung von Intel. Dummerweise haben die Mainboardhersteller diese Funktion offensichtlich nicht verstanden, denn wenn man die Standardeinstellungen des Bios nutzt, bleibt ein Teil der möglichen Leistungssteigerung ungenutzt. Aber zunächst mal zur Theorie am Beispiel eines Core i5 750 und Core i7 860

Die Funktionsweise ist ganz einfach. Solange der Prozessor unter seiner max. TDP bleibt und unter bestimmten Temperaturen, wird einfach automatisch der Multiplikator erhöht. Die Erhöhung des Multiplikators hängt auch noch davon ab, wie viele Kerne gerade aktiv sind. Die theoretisch möglichen maximalen Taktraten sind dann wie folgt:

Nun hatte ich festgestellt, dass mein Core i5 750 (Kühler Scythe Mugen) immer mit 2,8 GHz lief. Ist ja schon mal mehr als der garantierte Takt. Aber trotzdem hat der Prozessor es nicht geschafft höher zu takten. Also habe ich ein wenig gegoogelt und die Lösung auch bald gefunden.

Im Bios, hier am Beispiel eines Asus P7P55D, gibt es unter „Erweitert“, „CPU-Konfiguration“ die Optionen „Intel Speedstep (TM) Technology und „Intel TurboMode Tech“. Diese stehen per default auf aktiviert. Das führt dann dazu, dass mein Prozessor wenigstens die 2,8 GHz schafft. Genau darunter ist die Option“Intel C-State Tech“, welche per default deaktiviert ist. Diese muss aber aktiviert werden, damit man auch in den Genuss der höheren Taktraten bei Ein- und Zweikernbetrieb kommt. Stellt man die Option Aktiv, so erscheint eine neue Option: „State package limit setting“. Hier muss ich für den Core i5 „C6“ auswählen. Es sollte aber auch auf Auto funktionieren. Für andere Prozessoren einfach den richtigen Wert googlen, oder Auto austesten.

Zum Testen, ob alles richtig funktioniert gehe ich wie folgt vor:

Man benötigt folgende Programme:

CoreTemp zum Überwachen der Prozessortemperatur, CPU-Z um die Taktfrequenz zu beobachten (achtung, es gibt eine separate 64bit Version) und Core2MaxPerf (Link ganz unten) zum selektiven Belasten von 1 bis 4 Kernen.

Natürlich gibt es auch alternative Programme, z.B. Intelburntest, CPUTemp und so weiter. Aber mir gefallen die 3 verlinkten Programme am besten. Zunächst startet ihr CPU-Z und CoreTemp. Anschliessend Core2MaxPerf. Im sich öffnenden Fenster wählt man zunächst, wieviele Kerne auf Vollast fahren sollen. Fangen wir mit allen 4 Kernen an:


Stabile 2,8 GHz bei 4 Kernbelastung


Temps sind OK.

Und jetzt nochmal mit 2 Kernen:


Stabile 3,2 GHz bei 2 Kernbelastung

Temps OK.

Ich habe das ganze auch mal mehrere Stunden laufen lassen. Die Temps bleiben immer unter 60°C und die Taktraten immer Stabil im Turbo Modus.

a b
1 2