Welchen Dateimanager man benutzt ist natürlich Geschmackssache. Trotzdem möchte ich hier meinen Favoriten unter den Dateimanagern nicht unerwähnt lassen – den Totalcommander. Es handelt sich dabei um einen klassischen 2-Fenster-Dateimanager. Die alten hasen unter uns werden noch mit Freude an den Norton Commander unter DOS zurückdenken, der eine wahre Bereicherung war. Genauso ist es auch mit dem Totalcommander. Sowohl Aussehen als auch diverse Funktionen sind frei konfigurierbar. Man kann für jeden Dateitypen bestimmen mit welchem Programm die jeweilige Datei geöffnet werden soll. Oder man nutzt die „Schnellvorschau“… mit ihr lässt sich auch schnell mal in ein mp3 reinhören ohne diese in einem separaten Programm zu öffnen. Nett ist auch die integrierte Mehrfachumbenennung. Und es gibt noch unzählige Plugins die einem das Leben erleichtern.

Das ist nur ein minimalistischer Ausschnitt aus den Möglichkeiten des Totalcommander. Man kann ihn als Shareware kostenlos testen. Die einzige Einschränkung ist ein Nagscreen beim Start. Aber denkt dran, bei Weiternutzung sollte man ihn bezahlen. Bisherige Updates waren immer kostenfrei.